Monthly Archives: Oktober 2016

Joggen für Anfänger und meine liebsten Begleiter

Ich jogge gerne. Inzwischen. Wer meinen Artikel Der Sport und ich – die Gesichte (m)einer Paartherapie gelesen hat, weiß, dass der Sport schon immer einen Platz in meinem Leben hatte, mitunter jedoch in meinem Kopf an das Thema „Gewicht“ gekoppelt“ ,sodass der Spaßfaktor in den Hintergrund stand und wir meistens auch eine Fernbeziehung führten – wenn wir uns gesehen haben, dann sehr intensiv und dann wieder gar nicht – wer den Artikel noch lesen möchte, klicke hier.

Inzwischen sind wir ein sehr gesetteltes und glückliches Paar. Wir sehen uns so gut wie jeden Tag, ohne uns auf die Nerven zu gehen. Wir haben die richtige Balance für uns gefunden. Was tut gut, in welcher Intensität, wie lang und wie oft – wir sind noch am fein-justieren, doch das wir zusammenbleiben ist sicher. Ich nenne ihn jedoch nicht mehr „Sport“, sondern „Bewegung“ – das fühlt sich für mich besser an.

Joggen, Yoga, Fitness oder was?

Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder seinen persönlichen Freude bringenden Bewegungsmix finden kann. Darauf gehe ich in einem späteren Artikel noch einmal ein, denn dazu gibt es viel zu schreiben. Heute möchte ich mich auf das Joggen konzentrieren.

Joggen, laufen, rennen – warum ist es so gut?

Für mich persönlich hat sich herausgestellt, dass es mir am Besten tut, wenn ich häufig und kurz laufen gehen im Gegensatz zu einmal in der Woche eine lange Strecke. Ich gehe dann morgens gleich nach dem Aufstehen für 20-30min. Es geht mir dabei gar nicht so sehr darum, wie weit oder wie schnell ich komme, sondern es geht um die frische Morgenluft, die Ruhe am Morgen, wenn noch nicht so viele Menschen unterwegs sind und wahrzunehmen, wie die Natur und der Tag erwacht – und mein Körper und Geist gleich mit. Ich habe mir daraus ein ganzes Morgen-Ritual gebastelt, auf das ich demnächst genauer eingehen werden.

run

Das Laufen bewirkt wahre Wunder:

Der Stoffwechsel kommt in Schwung, die Synapsen im Hirn wachen auf. Laufen ist herz- und gefäßkräftigend, die Lunge wird gelüftet und über das Blut gelangt der frische Sauerstoff in alle Zellen des Körpers. Muskeln, Skelett, Knochen und Gewebe werden gekräftigt. Durch die Bewegung werden außerdem Endorphine, also Glücksgefühle, freigesetzt und wenn dazu noch die Sonne scheint, hat das einen erheblichen Einfluss auf unsere Stimmung am Tag.

Aller Anfang ist leicht

…moment, heißt der Spruch nicht eigentlich anders? Ja, stimmt – ich finde den hier trotzdem passender. Natürlich dürfen wir uns und unserem Körper etwas Zeit gönnen, sich auf die neue Bewegung einzustellen und es ist wichtig dabei, sich nicht gleich auszupowern, sondern so zu starten, dass es sich wirklich leicht anfühlt. Und: es geht wirklich!! Mit meinem Klienten arbeiten bzw. laufen wir uns uns wirklich langsam vor. Und das allerwichtigste überhaupt ist: dranbleiben und Geduld haben. Du startest kein 10 Wochen Projekt, sondern ein Lebensprojekt – sei Dir dessen bewusst.

Dranbleiben leicht gemacht – meine liebsten Jogging-Begleiter

Um das dranbleiben noch leichter zu machen, hab ich ein paar für mich passende Tools gefunden, die ich gerne mit Dir teilen möchte.

  • Mindestens 21 Tage Disziplin und Willensstärke zeigen: Studien belegen, dass unser Gehirn nach 21 Tagen neue Dinge als Routine übernimmt. Das heißt, wenn Du 21 Tage am Stück etwas tust, brauchst Du danach weniger Schweinehund-Überwindung, Erinnerung oder Anstrengung, denn Dein Körper hat dieses neue als Bestandteil deines Alltags akzeptiert. Da Du vermutlich nicht 21 Tage am Stück joggen wirst, verlängert sich der Zeitraum entsprechend. Ans Herz legen kann ich Dir, Dir für diese Zeit einen Buddy zu suchen, der das gleiche Vorhaben hat und ihr euch gegenseitig motiviert. Alternativ kannst Du Dir einen Coach oder Mentor nehmen, mit dem Du einen Plan erstellst und mit dem Du im Austausch bist, der dich motiviert und dir Tipps gibt. Ein Mentorenprogramm, ob mit oder ohne Jogging biete ich an – für mehr Infos, klicke bitte hier.
  • Eine Lauf-App auf Deinem Smartphone: Ich nutze gerne Runtastic und lasse die App einfach gerne mitlaufen. Das hat mehrere Vorteile: ich sehe wie lange ich laufe, auch wie weit und meine Strecke. Und ich sehe meinen Fortschritt. Denn das Tolle am Laufen ist, Du wirst sehr schnell Fortschritte machen. Toll, es dann Schwarz auf Weiß zu sehen. Genial ist für mich auch, dass ich mich quasi nicht mehr verlaufe *lol*
  • Meistens laufe ich morgens ganz ohne etwas „auf den Ohren“, denn dann kann ich den Morgen wirklich mit allen Sinnen genießen: die kühle Luft fühlen und riechen, die Natur hören, meinen Herzschlag wahrnehmen.
  • Hin und wieder – meistens wenn ich später am Vormittag oder auch am Nachmittag laufe, wenn bereits mehr los ist auf den Feldwegen, mag ich sehr gerne Podcasts beim Laufen hören. Es ist kurzweilig, ich lerne etwas und das Laufen geht wie nebenbei. Meine liebsten Jogging-Podcasts sind:
  • NLP Fresh Up: Der Podcast meiner NLP Ausbildung, die auch NLP Einsteiger sehr gut hören können. Es geht um Persönlichkeitsentwicklung, um ein glückliches Leben und einen lustigen Alltag. Es ist eine der, wie ich finde, beste Infoquelle für Menschen, die sich leicht und einfach verändern wollen. Die Folgen sind zwischen 10 und 20 Minuten lang. Achtung Nebenwirkung: Es ist möglich, dass Dich entgegenkommende Menschen komisch ansehen, da Du am Lachen bist.
  • Adventures in Happiness: ich bin großer Fan von Jessica Ortner und der Tapping Solution (EFT), einer Selbst-Caoching Methode, mit der Du einfach und leicht Stress abbauen kannst durch das Klopfen auf Meridian-Punkte am Körper. Im Podcast geht es jedoch nicht um EFT, sondern Jessica interviewt spannende Menschen aus den Bereichen Gesundheit, Erfolg, Spiritualität und Produktivität und das auf eine sehr schöne leichte und angenehmen Art. Der Podcast ist auf Englisch. Achtung Nebenwirkung: Es kann sein, dass du 40min am Stück läufst, da Du nicht aufhören möchtest, zuzuhören. Sehr spannende Menschen und Inhalte. Lässt sich auch gut auf 2 Lauf-Sessions aufteilen.
  • Natürliche Helfer: Wenn ich mal länger als 20min laufen möchte und nicht wirklich begeistert bin, mich zu bewegen, nehme ich vorher 2 Kapseln von RinganaSport PUSH – das österreichische Unternehmen Ringana entwickelt Nahrungsergänzung mit 100% natürlichen Wirkstoffen, dies ist weltweit einzigartig. Die extra für den Sport entwickelten PUSH Kapseln sorgen dafür, dass wir Lust bekommen, uns zu bewegen, also den inneren Schweinehund überwinden und auch gut durchhalten können mit Wirkstoffen wie Koffein und Traubenkernextrakt. Magnesium und Calciumcitrat sorgen außerdem dafür, dass die Muskeln gut versorgt sind (keine Krämpfe) – hier gehts zu Ringana und gerne kannst Du auch dazu mehr Infos von mir erhalten.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Laufen – genieß den wunderschönen Herbst mit seiner Farbenpracht und den Nebel am Morgen – zu dieser Jahreszeit macht es besonders viel Spaß. Und wenn Du ein paar persönliche Tipps willst, darfst Du mich gerne hier kontaktieren

Einen schönen Sonntag,

wünscht Dir Kirstin



Hat Dir der Artikel gefallen? Dann verpasse keinen mehr und melde Dich hier für die 14-tägigen Updates an "Bin dabei"