Monthly Archives: März 2016

Über die Wege, die entstehen, wenn wir sie gehen

Lange war es still hier auf diesem Kanal von mir. Es war nicht still, weil ich nichts zu sagen gehabt hätte. Oder weil mir das Schreiben keinen Spaß machen würde. Ganz im Gegenteil. Es war still, weil ich mich in einer Metamorphose befand. Umso mehr freue ich mich, dass es jetzt scheinbar weitergeht. Ich habe mir keinen Termin gesetzt. Ich hatte zwischendurch ein schlechtes Gewissen und dann habe ich es wieder gehen lassen. Und plötzlich heute, nach Sport und spätem Frühstück, am ersten Sonntag des Monats März, ist es nun soweit. Die Geschichte will erzählt werden.

Was bisher geschah

Seit ich denken kann, hatte ich das dringende Bedürfnis aus meinem tiefsten Inneren, Menschen wachzurütteln, wenn sie unter Ihrem Potential leben und sie erkennen zu lassen,  wie viel mehr sie aus sich und ihrer Situation, Ihrem Leben machen können. Ob in der Schule, in Abbildungen Jobs, im Bekannten-, Familien- und Freundeskreis – ganz egal. Es hat mir beinah körperliche Schmerzen bereitet, wenn ich jemanden sah, der so viel Schätze in sich trug, aber es selbst gar nicht erkannte und sich von scheinbar existierenden Grenzen einschränken lies, ohne sie zu hinterfragen. Und gleichzeitig nicht zufrieden damit waren.

Lange dachte ich: Das ist es – das ist der Kern, das worum sich bei mir alles dreht, womit ich in die Welt und zu den Menschen will. Ich werde „Persönlichkeitsentwicklern“. Und startete erstmal (unbewusst) bei mir selbst. Für die Erfahrungen, positiv wie negativ, die ich innerhalb meiner Firmenkarriere machen durfte, bin ich unendlich dankbar, sie sind unbezahlbar und wertvoll. Mit der Erkenntnis, dass ich nur noch Menschen und keine Produkte oder Marken mehr entwickeln wollte, änderte sich alles. Es folgten Psychologie-Studium, Coaching- und Kommunikations- Ausbildungen. Meine Mission: Ich unterstütze Menschen dabei, zu erkennen, was sie besonders macht. Vorausgesetzt sie suchen danach.

Berufungsfindung

Mich als Coach, der auf das Finden der Berufung bei Menschen spezialisiert ist, fand ich fantastisch. Ich hatte das richtige Tool, den Karriere-Navigator, die richtige Lehrerin, Dipl-Psych. Angelika Gulder, über die ich mein Grundhandwerkszeug und sehr viel über mich und andere lernte und jede Menge Kunden da draußen, die unzufrieden waren und finden wollten, was sie langfristig erfolgreich und glücklich macht.

Nicht genug

Relativ schnell merkte ich, dass sich dieses Gefühl wieder einstellte, von damals: das, wo es fast körperlich weh tut. Dieses Mal aus einem anderen Grund. Die Coachings waren erfolgreich. Das „Problem“ lag gar nicht daran, dass die Menschen nicht wussten, was sie können und wollen. Häufig ist es zwar verdeckt und es ist ein spannender Prozess, es wieder an die Oberfläche zu bringen. Doch die eigentliche Herausforderung folgt erst danach. Was machst Du mit dem Ergebnis? Ich erlebte so einige, die so euphorisiert waren vom Ergebnis und letzten Endes doch nichts veränderten. Weil sie nicht wussten, wie. Weil ihnen der Mut fehlte, etwas anders zu machen als das, wie „man es halt so macht“. Aus Angst vor komischen Reaktionen. Und vor allem auch vor finanziellen Konsequenzen und Unsicherheiten. Ein Gefängnis aus Glaubenssätzen und gelerntem Verhalten. Ein bisschen wie der Elefant an dem Seil. Kennst Du die Geschichte?

Der kleine Baby-Elefant wurde an einem stabilen Seil an einem Holzpflock festgebunden. Zunächst versuchte er, wegzulaufen, um sich zu befreien. Immer und immer wieder, bis er irgendwann resigniert zu der Erkenntnis kam, dass er das nicht kann: das Seil ist zu stark, der Pflock sitzt zu gut, er selbst ist zu schwach.

Der Elefant wird größer und stärker und irgendwann wäre es ihm ein Leichtes, sich zu befreien. Doch die in seiner Kindheit gewonnene Erkenntnis hält ihn davon ab. Er glaubt immer noch zu wissen, dass er sich nicht befreien kann. Und so genügt auch ein dünnes Seil, um ihn weiterhin in Gefangenschaft zu halten.

creativity is Intelligence having fun-2

Gewohnheiten verändern

Um wirklich Gewohnheiten zu verändern, bedarf es Kontinuität. Das war der Hintergrund, warum ich ergänzend zur Berufungsfindung das Mentorenprogramm ins Leben rief. Zwischen 21 und 66 Tagen, hieß es in den Studien, dauert es, bis wir neue Gewohnheiten entwickeln. Ein Programm, das Menschen in Ihren Veränderungsprozessen begleitet. Von neuer Alltagsstruktur, Umsetzung der beruflichen Neu-Orientierung, Entwicklung es eigenen Business, Gewichtsabnahme – es war alles dabei. Und alles virtuell.

Fitness-Studio für die Seele

Wie schön, dachte ich, wäre für die Leute ein Ort, wo sie sich regelmäßig treffen könnten, um am Ball zu bleiben. An dem es ein ganzheitliches Angebot gibt, das Körper, Geist und Seele trainiert – zusammen mit Kollegen, die mein eigenes Angebot ergänzen – von Sport, Ernährung, Mentaltraining, Meditation und vieles mehr. Ich war so begeistert von der Idee, dass ich sie innerhalb von 2 Monaten in die Tat umsetzte: in der Begabungsakademie in München. Eine Ort, wo sich Potentiale entfalten können. Ich bin Christina Emmer, die heute mit Ihrem großartigen Unternehmer-Netzwerk „the-coach.net“ erfolgreich ist, heute noch dankbar für unser Timing damals, unsere Gespräche, Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung. Es war ein großartiges Projekt und ein tolles Konzept, das eine Station auf unserer beider Reise darstellte. An das ich heute noch glaube. Und ich hoffe, dass irgendjemand meiner großartigen Kollegen dieses Konzept wirklich dauerhaft zum Leben bringt. Wir brauchen Orte im realen Leben, wo die Menschen sich treffen, austauschen, Erfolge feiern und sich weiterentwickeln können.

Die Frage…

…die es immer noch zu beantworten gilt: warum war es das für mich nicht? Mit dem tollen Konzept, der Akademie in der Traumstadt München? Die Antwort habe ich recht schnell gefühlt und in Worte gefasst erst jetzt zum ersten Mal: ich habe dabei selbst nicht mehr MEINE Berufung gelebt bzw. einen großen Teil davon vernachlässigt.

Zu meiner Berufung gehört in allererster Linie:  Freiheit! Frei zu sein, mich frei zu bewegen, zu arbeiten an und von verschiedenen Orten aus, unterwegs zu sein, mich selbst und andere Menschen zu spüren und zum Erfolg zu führen,  gemeinsam mit anderen großes Vision zu gestalten und zu erreichen und neue Werte und Bewusstsein in die Welt zu tragen, dabei viel Ruhe und Natur erleben – Zeit zum Auftanken, zur Inspiration und zum Schreiben. Und mich auch räumlich eng verbunden zu fühlen mit meinen Liebsten. „Soviel auf einmal? Das geht nun wirklich nicht.“  Ich sag Dir was: es geht!  Wie steht am Ende des Artikels. Nicht mehr lange….

Dein Seelen-Wohl

Entgegen des inneren Gefühls zu leben, macht die Seele krank. Zum Glück ist es bei mir inzwischen so, dass alle Antennen so sensibilisiert sind, dass ich es relativ schnell merke, wenn ich auf dem Holzweg bin. Mein Körper signalisiert mir das unmissverständlich. Ich gebe zu, dass ein gelebtes „test-operate-test-exit“ (wer mehr wissen möchte, gerne auf Nachfrage) auch ganz schön anstrengend sein kann. 2 Umzüge in einem Jahr, das war schon ein Wort. Und es war ok. Denn es hat mich dorthin geführt, wo plötzlich alle Fäden zusammenführen. Wo meine Seele nun gesund und wohl sein kann, wenn ich darauf achte, ihr alles zu geben, was sie braucht. Dazu gehören auch Ausflüge in die Berge, auch wenn die Anreise jetzt länger dauert.

Der Turning Point

Erst von mir unbemerkt hatte das Universum mir meine Wunschbestellung schon im letzten Jahr geliefert. Doch mein Bewusstsein war noch sehr damit beschäftigt, das alte abzuschließen. An meinem Geburtstag wurde mir ein neuer Mensch in mein Leben geschickt eine Frau, die liebe Liz, die heute meine Mentorin, Kollegin und Freundin ist. Ich bin Ende letzten Jahres in die Nähe meiner Familie gezogen und arbeite von hier aus und habe Standbeine in Frankfurt, im Rheinland, in München und in der Schweiz. Und es werden noch mehr. Ich bin immer noch Berufungsfinderin für die, die mich dafür als Coach möchten. Ich liebe es, Menschen zu zeigen, was sie besonders macht. Und noch viel mehr liebe ich es, mit ihnen diesen Weg zu gehen.

shutterstock_254753383

100% ICH

Und das ist es: ich biete Menschen heute die Möglichkeit, Ihren Weg in die persönliche Freiheit zu gehen. Ich begleite sie dabei als Ihr Coach und Mentor völlig kostenfrei. Und nicht mehr nur theoretisch, sondern ganz praktisch – endlich setzen wir gemeinsam um! Wir tauschen nicht mehr Zeit gegen Geld im Stundensatz-Modell. Sondern wir haben als Partner der österreichischen Firma Ringana gemeinsam Erfolg, in dem wir die Vision von einem guten Leben für alle Menschen in einer besseren und gesünderen Welt in die Welt hinaus tragen. Dabei arbeiten wir morgens, mittags oder abends, am Wochenende oder auch nicht, im Freien oder drinnen – egal: wo, wann und wieviel bestimmt jeder selbst.

Für einige ist Ringana der Weg in die finanzielle Freiheit, um das zu tun, was sie wirklich wirklich machen möchten. Und für so manchen, wie mich, ist Ringana selbst der Weg. Wer sich entschieden hat, den EIGENEN Weg zu gehen, bekommt mit Ringana eine Möglichkeit, das Leben seiner Träume aufzubauen und dabei noch Gutes für die Welt und für die eigenen Gesundheit zu tun.

Ich liebe es! Ich lerne wundervolle Menschen kenne, arbeite mit Ihnen, feiere mit Ihnen, reise mit Ihnen und lerne selbst jeden Tag dazu. Ich begeistere seither täglich Menschen: von den Produkten und von der Möglichkeit als Partner völlig risikofrei zum aktuellen Leben, die ersten Schritte dahin zu gehen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, das eigene Potential zu entfalten und dabei auch noch Geld zu verdienen.

Und dabei verändern wir Schritt für die Schritt die Welt.

Wie ist das bei Dir? Wo stehst Du heute? Und wo geht es für Dich hin? Kennst Du Deinen Weg?

Ich werde auch weiterhin über die Themen der persönlichen Entwicklung schreiben und praxisnäher als je zuvor – denn erst in der Umsetzung sehen wir wirklich unseren Themen ins Auge. Also bleib dran. Und wenn Du jemanden kennst, der sich gerne nebenberuflich selbständig machen, sich persönlich entfalten und langfristig unabhängiger sein möchte – empfiehl mich gerne weiter für ein unverbindliches Info-Gespräch.

Danke fürs Lesen!

Deine Kirstin



Hat Dir der Artikel gefallen? Dann verpasse keinen mehr und melde Dich hier für die 14-tägigen Updates an "Bin dabei"